Ausschnitt Butterblume
Angebote und Methoden
Stacks Image 23472
Tiefenpsychologisch fundierte und würdeorientierte Psychotherapie zur gezielten Bearbeitung von Problemen und deren Hintergründe, zur Behandlung von Einschränkungen.
Ressourcen- und resilienzorientierte Krisenintervention im Rahmen von 5 – 10 Sitzungen nach PITT®.
Psychodynamisch Imaginative Trauma Therapie PITT® zur Bearbeitung von Konflikten und Belastungsstörungen.
Ego-state orientierte Arbeit mit verletzten und verletzenden Anteilen zur Behandlung von innerseelischen Konflikten bis hin zu Stresserkrankungen.
Traumabearbeitende Psychotherapie EMDR™
Beratung und Begleitung, (Trauma)-Coaching
Mentales Coaching für Einsteiger (Mental Turning Point®) bei Lebens- und Sinnkrisen.
Lichttherapie bei saisonal abhängigen Depressionen (SAD).
Supervision für Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie PITT®.
Fortbildungskurse zum Thema „Grundlagen der Psychotraumatologie” für helfende Berufe in Anlehnung an PITT®“ für Beratungsfachkräfte in psychosozialen, pädagogischen, medizinischen und seelsorgerlichen Tätigkeitsbereichen.
Seminartätigkeit mit Schwerpunkt „Selbsterfahrung“.
Ein Angebot für Menschen, die bereit sind, Neues dazu zu lernen oder bereits Vertrautes zu vertiefen und Unkonventionelles zu wagen.
Ausgehend von meinem persönlichen Hintergrund eines spirituellen Menschen- und Weltbildes, sind Seminarangebote im Grenzbereich von Psychologie/Psychotherapie und Persönlichkeitsbildung sowie Bewusstseinsentwicklung und Reifung in Richtung Ganzheit (Individuationsprozess nach C.G. Jung) jederzeit denk- und planbar.
Therapieansatz
Mein Therapieansatz ist integrativ, d.h. eine Kombination verschiedener wirksamer Verfahren aus unterschiedlichen Therapierichtungen und deren Konzepten. Aufgrund des persönlichen Bedürfnisses oder Veränderungswunsches wird das (Entwicklungs-) Ziel im gemeinsamen Gespräch besprochen; Vorgehen und Methodik erklärt und die Form der Zusammenarbeit vereinbart.
Wesentlich
dabei ist mir, die Schwierigkeiten, Belastungen und Leiden der betroffenen Menschen nicht nur zweifelsfrei zu anerkennen, sondern auch die Widerstands- und Selbstheilungskräfte, die jeder Mensch in sich trägt, ernst zu nehmen, anzusprechen und zu unterstützen. Denn sind diese Kräfte erst einmal erschöpft, sind in diesem Zustand Veränderung oder das Erleben von Freude kaum mehr möglich. Es gilt deshalb, vorerst, kreative Wege zu finden, die helfen, den Zugang zu heilsamen, seelischen Wachstumskräften wieder zu öffnen und damit die Bewältigungsmöglichkeiten zu stärken und den Mut zum Leben und zur Freude wieder zurück zu gewinnen. Dadurch wird Veränderung, Potentialentwicklung und Erneuerung erst möglich. (In der Fachsprache werden dafür Begriffe verwendet wie Ressourcenaktivierung, Förderung der Resilienz und Selbstwirksamkeit).

KlientInnenkreis
Stacks Image 23575
Erwachsene und Jugendliche/Adoleszente
Psychosozial Helfende wie etwa PsychologInnen, TherapeutInnen, BeraterInnen oder KlinikseelsorgerInnen resp. PfarrerInnen usw.
Hilfswerke und Institutionen des Gesundheitswesens.
Abrechnung meiner Leistungen / Krankenkasse
Stacks Image 23656
Delegierte Psychotherapie als nichtärztliche Psychotherapeutin in Zusammenarbeit mit Frau Dr. med. Elisabeth Bandi-Ott, FMH für Allgemeinmedizin sowie Fähigkeitsausweis für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin (SAPPM), werden meine Leistungen zu Lasten der obligatorischen Grundversicherung der Krankenkasse abgerechnet.
Ergänzungsversicherungen als eidg. anerkannte Psychotherapeutin bin ich auf der Liste des Branchenverbandes Santésuisse aufgeführt. Deshalb werden meine Leistungen durch die Zusatzversicherung sowie durch Unfallkassen, der IV oder Opferhilfe teilweise oder ganz übernommen.
SelbstzahlerInnen. Selbstverständlich sind in meiner Praxis auch Personen willkommen, die über keine Versicherungsdeckung verfügen oder diese nicht in Anspruch nehmen wollen.
Weshalb die speziellen Angebote von „Traumacare“?
  • Weil die rasanten Veränderungen von Gesellschaft, Wirtschaft und Alltag in vielen Menschen mehr denn je das Gefühl auslösen, es wachse ihnen alles über den Kopf und alle bisherigen Verlässlichkeiten würden entschwinden, was leicht zu Überforderungsgefühlen und emotionalem Stress führen kann. Folge davon können z.B. chronische Anspannung, Angst, Hilflosigkeits- und Einsamkeitsgefühle sein, aber auch Gereiztheit, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder psychosomatische Erkrankungen sein.
  • Weil der private und berufliche Alltag zunehmend zu einem Dauerdruck führt, sei es wegen sozialen Belastungsfaktoren wie Verunsicherung wegen fehlendem Sicherheitsempfinden, gegenüber Politik, Behörden oder Arbeitgeber, mangelnder (finanzieller) Anerkennung oder Konflikten am Arbeitsplatz wie auch innerhalb der Familie. Ebenso lassen (zu) hohe Ansprüche an sich selbst den Stresspegel in die Höhe treiben und bewirken, dass eine Unterscheidung von positivem und negativem Stress oft schwierig wird. Kritisch wird es dann, wenn die Work-Life-Balance insgesamt nicht mehr stimmt. Folge davon sind starke Erschöpfung bis hin zu Burnout, chronisches Stressempfinden mit Leistungseinschränkung sowie physische wie psychische Stressfolgeerkrankungen.
  • Weil „always on“, d.h. stets im Bereitschaftsmodus und in ständiger Erreichbarkeit zu sein an die Substanz geht und oft mit einem Nicht-Abschalten-Können verbunden ist. Die damit zusammenhängende Reizüberflutung und Entfremdung von Körper und Seele führen letztlich zu Schlafproblemen, Orientierungslosigkeit sowie zu mangelnder Konzentration und Aufmerksamkeit in allen Lebenssituationen. Selbst wenn der Konsum durch Social Media und Co. auch positive Gefühle und Entspannung hervor rufen kann, belegen doch Forschungen der Neurobiologie, dass übermäßiges Eintauchen in virtuelle Welten die Wahrnehmungsfähigkeit, das Raum- und Zeitempfinden, die Gefühlswelt und die Fähigkeit, sich im realen Leben zurecht zu finden beeinträchtigt.
  • Weil traumatisierende Erfahrungen wie z.B. emotionale Vernachlässigung während der Kindheit, Missbrauchs- und Gewalterfahrungen aller Art, sowie die Diagnose einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls, wie auch Verlusterfahrungen oder ein außergewöhnlich belastendes Lebensereignis Belastungsreaktionen und gesundheitsschädigenden Stress auslösen. Dies wiederum begünstigt das Auftreten von entsprechend vielen körperlichen und psychischen Beschwerden bis hin zu Traumafolgeerkrankungen wie Depression, Angsterkrankungen, Posttraumatische Belastungsstörung und Substanzenmissbrauch.
Deshalb gilt es,
  • in der gemeinsamen Arbeit zu erkunden, wo Sie anstehen und welche inneren (oder äusseren) Konflikte und hinderlichen Überzeugungen Sie blockieren und belasten. Es ist mir ein Anliegen, Ihnen aufzuzeigen, was Sie gegebenenfalls ganz konkret tun können, um die Veränderung zu erzielen, die Sie sich wünschen.
  • In schwierigen oder schweren Zeiten den inneren Mut aufzubringen, die Freude und das Leid unserer menschlichen Existenz gleichermaßen anzunehmen und Wege aus der Falle der Selbstkritik zu finden, um Herausforderungen mit Selbstmitgefühl und Verständnis bewältigen zu können.
Logo Traumacare
Signatur Maya Hässig
Praxis für Psychotherapie
Trauma(psycho)therapie
Delegierte Psychotherapie
und Supervision (PITT®)

Scheuchzerstrasse 35
8006 Zürich
Tel. 079 701 11 07
Logo Traumacare
Signatur Maya Hässig
Praxis für Psychotherapie
Trauma(psycho)therapie
Delegierte Psychotherapie
und Supervision (PITT®)

Scheuchzerstrasse 35
8006 Zürich
Tel. 079 701 11 07